Das Fahrrad ist ein sehr beliebtes Sportgerät und Fortbewegungsmittel bei uns. Beides kann man hervorragend miteinander kombinieren oder auch den Radsport an sich betreiben.
Allein eine halbe Stunde Sport täglich beugt Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems vor und steigert den Kalorienverbrauch. Die Fahrt mit dem Rad zum Bäcker und zurück kann also schon ein guter Anfang sein, den Körper auf Trapp zu halten. Das Fahren mit dem Rad ist zudem noch schonend für die Gelenke und somit bestens auch als kleiner Seniorensport geeignet, eine tolle Alternative zum Joggen oder Walking. Es trainiert vor allem die Muskulatur der Beine, doch auch Rücken und Nacken werden trainiert. Dazu muss das Rad allerdings auch richtig auf den Fahrer eingestellt sein. Beim Durchdrücken der Pedale sollte das Knie nicht vollkommen durchgestreckt sein sondern noch eine leichte Beugung haben. Der Rücken muss gerade und nicht rund sein, ob aufrecht sitzend oder nach vorn gebeugt ist aber (je nach Fahrradtyp) egal. Es darf nicht anstrengend oder schmerzhaft sein, länger auf dem Rad zu sitzen.
Wer das Fahrrad zum Radsport nutzen möchte hat sich eine sehr schöne Sportart ausgesucht. Radsport an der frischen Luft tut gut und man kann ihn alleine oder in Gesellschaft ausüben. Dafür bedarf es natürlich auch den richtigen Rad, je nach gewünschtem Stil ein Mountainbike oder ein Rennrad optimieren die Kraftübertragung und sorgen für ein gutes Fahrgefühl.
Einsteiger sollten sich allerdings nicht sofort ein sehr teures Rad kaufen sondern den Sport erst einmal mit einem Leihgerät austesten.
Für eine wöchentliche Radtour um den See genügt natürlich auch das herkömmliche Rad vollkommen. Diese Art von Sport ist nicht nur sehr gesund, sondern auch noch gesellig und macht Spaß. Wer ein paar mal mehr auf die Bequemlichkeit verzichtet und statt dessen selbst in die Pedale tritt kann seinem Körper damit schon viel Gutes tun.

Auch im höheren Alter ist es immer noch sehr wichtig, sich zum Beispiel durch Seniorenschwimmen fit zu halten. Der Kreislauf wird so auf Schwung gebracht und die Mobilität bleibt länger erhalten. Sport im Alter beugt dabei vor allem Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems vor und schützt vor Arteriosklerose und einem zu hohen Cholesterinwert im Blut. Trotzdem ist natürlich nicht jede Sportart gleich gut geeignet, denn es muss auf die Defizite und vor allem auf die Stärken des Einzelnen eingegangen werden. Nicht jeder Senior fühlt sich noch in der Lage, jeden Tag Joggen zu gehen. Wer Probleme mit den Gelenken hat muss auf bestimmte Dinge Acht geben und kann nicht den gleichen Sport betreiben wie ein anderer.
Eine tolle Sportart, die aber für fast alle Senioren sehr gut geeignet ist, findet man beim Seniorenschwimmen. Hier geht es nicht um schnelles Schwimmen von Bahnen oder Kunststücke beim Turmspringen sondern in erster Linie um die Förderung der Fitness und Erhaltung der Mobilität von Senioren. Das Wasser macht die Bewegungen leichter und lässt den Körper förmlich schweben, wobei aber doch viele Muskeln trainiert werden. Die Gelenke werden beim Seniorenschwimmen nicht belastet und auch der Rücken entspannt sich, anders als beim Nordic Walking oder Gymnastik. Fast jeder kann also beim Seniorenschwimmen mitmachen. Die Leitung der Gruppe sagt genau, was zu tun ist und wie genau die Bewegungen ausgeführt werden sollten, damit keiner es falsch macht.
Seniorensport ist nicht nur gut für die körperliche Fitness sondern stärkt auch die sozialen Kontakte und geistige Leistungsfähigkeit. Die ganze Woche alleine zu Hause sitzen ist auch im Alter nicht nötig, denn beim gemeinsamen Schwimmen oder anderen Sportarten ist es gesellig und macht Freude.
Viele Krankenkassen übernehmen zudem die Kosten für den Sport, ein Nachfragen kann sich durchaus lohnen.