(CC by 2.0) by paulcarron

Wer seinen Körper in Form bringen möchte und vielleicht ein paar Kilo von der Waage verschwinden lassen möchte, der wird neben einer gesunden Ernährung nicht umher kommen auch Sport zu treiben. Dabei stellen sich jedoch viele Leute die Frage, ob Cardio oder Krafttraining besser ist, denn auf Grund von Zeitmangel kann nicht jeder beide Trainingsarten in vollem Umfang ausführen.

Widersprechen sich Abnehmen und Krafttraining?
Ein weit verbreiteter Mythos ist, dass man beim Abnehmen eher Cardiotraining durchführen sollte, während man für den Aufbau von Muskeln nur Krafttraining benötigt. Dies ist jedoch beides nur teilweise richtig, denn auch beim Krafttraining wird eine hohe Anzahl an Kalorien verbraucht und wenn man dieses mit der richtigen Ernährung kombiniert, wird auch beim Krafttraining ein nötiges Kaloriendefizit erreicht. Ein weiterer Vorteil dieser Art des Trainings besteht darin, dass der Körper auch während der Ruhephasen noch Kalorien verbraucht und dies ist beim Krafttraining deutlich ausgeprägter als beim Joggen oder anderen Ausdauersportarten.
Weiterhin ist der Aufbau von Muskeln wichtig, um nach einem großen Gewichtsverlust nicht plötzlich keine straffe Haut mehr zu besitzen. Denn auch wenn das Cardiotraining hier bereits ein guter Anfang ist, so beugt das Krafttraining diesem Problem deutlich besser vor und beschleunigt das Abnehmen.

Cardio als Grundlage

Nichtsdestotrotz sollte man das Ausdauertraining nicht vernachlässigen, denn es ist immer noch die beste Möglichkeit, um möglichst viele Kalorien zu verbrennen. Dabei ist es je nach verfügbarer Zeit auch eine gute Möglichkeit, beide Trainingsarten zu kombinieren.
Dabei reicht es bereits aus, wenn man 2 Mal in der Woche Joggen geht oder eine andere Form von Ausdauertraining macht. Natürlich ist es besser wenn das Training noch häufiger absolviert werden kann, doch als Grundlage reicht ein solches Pensum gerade anfangs aus. Die allgemeine Gesundheit reagiert nämlich bedeutend besser auf Cardiotraining, da sie das Herz stärkt und oftmals auch schonender zu den Knochen ist.
Nichtsdestotrotz ist auch Krafttraining bereits mit geringem Zeitaufwand machbar, denn es gibt viele Übungen, die man zu Hause ausführen kann. Es ist also nicht unbedingt notwendig, mehrfach in der Woche ins Fitnessstudio zu gehen, wobei man sich zumindest zu Beginn einmal vergewissern sollte, ob die Übungen richtig durchgeführt werden, da es auch bei Eigengewichtsübungen zu Schädigungen der Gelenke kommen kann.

Die richtige Ernährung ist für jeden Menschen sehr wichtig, damit er im Leben seine Leistung erbringen kann. Neben einer guten Ernährung ist Bewegung ebenfalls ausschlaggebend für ein gesundes Leben. Sport ist neben gesundem Essen eine Möglichkeit, sich seine Gesundheit zu erhalten. Fit bleiben, heißt immer, für eine ausgewogene Nahrung sorgen. Der Körper braucht die unterschiedlichsten Stoffe, um richtig funktionieren zu können. Ein wichtiger Grundstoff ist das Eiweiß, das vor allem für den Muskelaufbau benötigt wird. Die Muskeln bestehen aus Proteinen, die durch die Speisen oder durch die Zunahme von Eiweißpulver gefördert werden. Natürlich ist immer darauf zu achten, dass nicht zu viele Kalorien zu sich genommen werden, die bei wenig Bewegung Fett ansetzen lassen. Eine richtige Ernährung ist, nur wenig mehr Kalorien zu sich zu nehmen, wie verbraucht werden.

Proteine in den Lebensmitteln

Wer sich ausgewogen ernährt, der braucht nicht zu stark auf die Einnahme verschiedener Stoffe zu achten. Ein Mensch, der viel Sport treibt, sollte schon darauf achten, dass er etwas mehr Eiweiß als Nichtsportler zu sich nimmt. Nahrung die viele Proteine hat ist unter anderem mageren Fleisch vom Hähnchen, Schwein oder Rind, wobei Hähnchenfleisch am wenigsten Fett aufweist. Fettarmer Käse, wie Harzer- oder Hüttenkäse und Magerquark können als Eiweißquelle genutzt werden. Erdnüsse und Mandeln besitzen ebenfalls einen hohen Anteil an Proteinen, wobei aber der Fettanteil ziemlich hoch ist. Fisch ist ebenfalls ein hoher Proteinträger, wobei der Anteil an Fetten sehr gering ist. Die Ernährung ausgewogen gestalten heißt auch, sich einmal eine Tabelle anzuschauen, die Proteine, Fette und andere Stoffe anzeigt.

Ausgewogen Ernähren

Es heißt immer, der Mensch sollte sich ausgewogen ernähren. Das ist sicher richtig, nur muss zum Beispiel ein Spitzensportler mehr Proteine zu sich nehmen als ein Angestellter, der ab und zu einmal Jogging macht. Wer viel Kraft verbraucht, wie bei einer sportlichen Betätigung aber ebenso bei schwerer Arbeit, der sollte etwas mehr an Nahrung zu sich nehmen, die sehr eiweißhaltig ist. Es sollte aber nicht vergessen werden, das der Körper außer der Kraftnahrung auch andere Komponenten wie Vitamine und Mineralien benötigt. Wenn das Körpergewicht und die Muskelkraft stimmen, kann der Mensch sagen, ich ernähre mich richtig und ausgewogen.