Auch im höheren Alter ist es immer noch sehr wichtig, sich zum Beispiel durch Seniorenschwimmen fit zu halten. Der Kreislauf wird so auf Schwung gebracht und die Mobilität bleibt länger erhalten. Sport im Alter beugt dabei vor allem Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems vor und schützt vor Arteriosklerose und einem zu hohen Cholesterinwert im Blut. Trotzdem ist natürlich nicht jede Sportart gleich gut geeignet, denn es muss auf die Defizite und vor allem auf die Stärken des Einzelnen eingegangen werden. Nicht jeder Senior fühlt sich noch in der Lage, jeden Tag Joggen zu gehen. Wer Probleme mit den Gelenken hat muss auf bestimmte Dinge Acht geben und kann nicht den gleichen Sport betreiben wie ein anderer.
Eine tolle Sportart, die aber für fast alle Senioren sehr gut geeignet ist, findet man beim Seniorenschwimmen. Hier geht es nicht um schnelles Schwimmen von Bahnen oder Kunststücke beim Turmspringen sondern in erster Linie um die Förderung der Fitness und Erhaltung der Mobilität von Senioren. Das Wasser macht die Bewegungen leichter und lässt den Körper förmlich schweben, wobei aber doch viele Muskeln trainiert werden. Die Gelenke werden beim Seniorenschwimmen nicht belastet und auch der Rücken entspannt sich, anders als beim Nordic Walking oder Gymnastik. Fast jeder kann also beim Seniorenschwimmen mitmachen. Die Leitung der Gruppe sagt genau, was zu tun ist und wie genau die Bewegungen ausgeführt werden sollten, damit keiner es falsch macht.
Seniorensport ist nicht nur gut für die körperliche Fitness sondern stärkt auch die sozialen Kontakte und geistige Leistungsfähigkeit. Die ganze Woche alleine zu Hause sitzen ist auch im Alter nicht nötig, denn beim gemeinsamen Schwimmen oder anderen Sportarten ist es gesellig und macht Freude.
Viele Krankenkassen übernehmen zudem die Kosten für den Sport, ein Nachfragen kann sich durchaus lohnen.

Wer Probleme mit Rücken und Gelenken hat, aber trotzdem Sport treiben möchte, der liegt beim Schwimmen goldrichtig. Im Gegensatz zum Laufen ist das Schwimmen sehr schonend für den Körper, trotzdem ist der Kalorienverbrauch beim Schwimmen sehr hoch. Das Wasser trägt den Körper sanft an der Oberfläche und der Widerstand des Wassers ist seicht und nicht hart wie der feste Boden. Daher werden die Muskeln trainiert, ohne Bänder und Gelenke zu belasten.
Auch für Übergewichtige ist das Schwimmen gut geeignet. Das Gewicht wird getragen und alles fühlt sich leicht an. Damit ist die Anstrengung kaum größer als für normalgewichtige Untrainierte.
Zwar liegt der Kalorienverbrauch beim Schwimmen unter dem Kalorienverbrauch beim Joggen und Nordic Walking, mit um die 430 Kalorien pro Stunde aber trotzdem im oberen Bereich. Natürlich variiert der Kalorienverbrauch je nach Ausführung der Bewegung und dem Tempo. Wer schnell schwimmt kann auf etwa 600 Kalorien die Stunde kommen, die verbrannt werden.
Wichtig ist allerdings, dass auch Bahnen geschwommen werden und nicht nur „geplanscht“ wird. Beim Schwimmen von Bahnen, ganz gleich ob Freistil oder Brustschwimmen etc., werden fast alle Muskeln im Körper trainiert. Das erhöht natürlich den Kalorienverbrauch beim Schwimmen und sorgt gleichzeitig dafür, dass das Fett gleichmäßig an allen Körperteilen verbrannt wird. Durch die Leichtigkeit beim Schwimmen ist es auch für Untrainierte möglich, über einen längeren Zeitraum zu schwimmen. Eine Stunde oder länger sind gut machbar. Außerdem von Vorteil: Jeder kann sein eigenes Tempo schwimmen. Der Sport im Wasser wirkt zugleich als kleines Wellness-Erlebnis und erholt den Körper vom Stress des Alltags. Schwimmen ist also die ideale Sportart zum Abnehmen.